Detektei HSC 

Wir schaffen Klarheit

Spesenbetrug und Abrechnungsbetrug

 

Rechnet der Arbeitnehmer seine Spesen vorsätzlich unrichtig, zu Lasten des Arbeitgebers ab, stellt dies eine Straftat dar (§ 263 StGB), so dass - auch bei verhältnismäßig geringen Beträgen eine verhaltensbedingte Kündigung gerechtfertigt ist. (Vgl. BAG, Urteil vom 22.11.1962, DB 1963, 1055 = BB 1963, 272).

Da der sensible Vertrauensbereich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber verletzt wird bedarf es in den meisten Fällen keiner Abmahnung und das Arbeitsverhältnis kann fristlos Gekündigt werden.

 

Was tun bei Verdacht auf Spesenbetrug ?   

 

Sollten Sie einen Verdacht haben und Spesenbetrug in Ihrer eigenen Firma vermuten, kontaktieren Sie uns, wir sprechen mit Ihnen alle Möglichkeiten durch und beraten Sie gerne.